Naildesign – Geschichte und Entwicklung des Trends

0 Kommentare

Mit dem Begriff „Naildesign“ verbindet man heutzutage die aufwendige und künstlerisch beeindruckende Gestaltung von (meist künstlichen) Fingernägeln. Hierbei kommen verschiedene Farbgele, Strass, Nageltattoos und viele andere Nail-Art-Utensilien zur Anwendung, die ständig durch neue Ideen weiterentwickelt werden. Doch der eigentliche Ursprung des Naildesign ist weit weniger komplex und liegt bereits Jahrtausende zurück.

Ägypten als Wiege des Naildesign

Über die Frage nach dem tatsächlichen Ursprung der Verschönerung und Bearbeitung von Fingernägeln, streiten sich die Gemüter. Überliefert wird, dass Cleopatra zur Zeit ihrer Herrschaft über Ägypten den ersten Kunstnagel aus modelliertem Porzellanpulver trug. Zudem war es in der gehobenen ägyptischen Gesellschaft üblich, sich die Fingernägel mit einer Paste aus Henna einzufärben, wie es bereits die Inder etwa 3500 Jahre zuvor taten. Auch im China des 13. Jahrhunderts legte man Wert auf schöne Nägel. Dort kam nicht nur Porzellanpulver zum Einsatz, sondern eine ganz neue Methode wurde entwickelt: Mit einem speziellen Kleber wurden feine Fasern Seide auf dem Naturnagel befestigt und dieser somit verstärkt. Dieses Verfahren findet sogar vereinzelt heute noch mit Fiberglasfasern Anwendung. Ganz im Sinne des Naildesign waren auch Verzierungen mit Blattgold oder Metallfragmenten beliebt.

NaildesignDer Durchbruch gelingt mit dem Nagellack

Der Durchbruch des Naildesign begann mit der Einführung des Nagellacks auf dem internationalen Markt, der die Verschönerung von Fingernägeln für jedermann erreichbar und erschwinglich machte. Zunächst waren es hier noch Lacke aus der Automobilindustrie, die man durch das Auftragen auf den Fingernagel quasi zweckentfremdete. Da die Haltbarkeit dieser allerdings stark zu wünschen übrig ließ, musste die Kosmetikindustrie sich etwas einfallen lassen, um den Trend für sich nutzen zu können. Dies gelang dem Unternehmen Revlon 1932 mit einem länger haltenden und farbschönen Nagellack. Da danach auch die beliebtesten Hollywood-Sternchen in Filmen und auf Plakaten mit bunten Nägeln in Szene gesetzt wurden, war der Trend des Naildesign nicht mehr aufzuhalten.

Die Geburtsstunde des ersten Kunstnagels

Mitte der 1930er Jahre machte sich der amerikanische Zahnarzt Maxwell Lappe Gedanken um seine Patienten, die an pathologischer Onychophagie (Fingernägel kauen) litten. Auch ihnen wollte er ein gepflegtes und schönes Nagelbild ermöglichen.  So entwickelte er mithilfe zahnmedizinischer Kunststoffe und Acryl den ersten künstlichen Fingernagel zum Aufkleben und vertrieb das Produkt mit großem Erfolg unter dem Namen „Nu-Nails“. Auf dieser Grundlage perfektionierten zahlreiche verschiedene Firmen den Kunststoff, machten ihn stabiler und haltbarer. Anfang der 80er-Jahre wurde schließlich das Gel-System entwickelt, bei dem ein UV-Gel schichtweise auf den Fingernagel aufgetragen und anschließend gehärtet wird.
So kam es letztendlich zur Verschmelzung von Kunst- und Naturnagel und dem Naildesign wurden völlig neue kreative Möglichkeiten eröffnet.

Insgesamt kann das Naildesign also auf eine lange und spannende Geschichte zurückblicken, in der die Fingernägel immer ein Zeichen für einen gehobenen Status und hohes Ansehen waren. So zeigte man im Altertum mit langen Nägeln, dass man für seinen Reichtum nicht körperlich arbeiten musste, während schöne Fingernägel heute symbolisch für ein gepflegtes Äußeres und Attraktivität stehen.

Diesen Artikel jetzt weiterempfehlen!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Inspiration gefällig?

Anzeigen