Unser größtes Sinnesorgan, die Haut

schöne, glatte Haut Die Hautpflege gehört heutzutage zum Alltag, wie das tägliche Zähneputzen. Das schöne, gepflegte, und jugendlich aussehende Hautbild ist ein Schönheitsideal, nach dem sehr viele Menschen streben. Sie ist das größte Sinnesorgan des Menschen und hat sehr wichtige Funktionen. Sie schützt uns vor thermischen, mechanischen und chemischen Umwelt Einflüssen. Zudem hält sie, durch den Säureschutzmantel schädliche Krankheitserreger und Bakterien ab und dient als Sinnesorgan zum Tasten und Fühlen. Sie reguliert unsere Körpertemperatur und unseren Wasserhaushalt.

Das reine,  makellose Hautbild ist seit vielen Jahrtausenden ein Schönheitsideal für Menschen aller Kulturen und aller Länder. Sie gilt als entscheidender Faktor für Jugend, Gesundheit und Lebenskraft. Deshalb ist es sehr wichtig, dass wir uns auch etwas Zeit für das Aussehen und die Pflege unserer Haut  nehmen und sie mit wichtigen Nährstoffen versorgen. Es ist für viele Menschen gar nicht so einfach eine frische, strahlende und  schöne Haut zu haben. Denn allzu oft verunstalten dunkle Augenringe, hässliche Pickel, Rötungen, Altersfältchen, Trockenheit, Hautkrankheiten, Orangenhaut, Besenreißer oder sogar Pilz-Erkrankungen das äußere Erscheinungsbild unserer Haut.

Tagtäglich ist die Epidermis des Menschen großen Strapazen und schädlichen Umwelteinflüssen ausgesetzt. Aus diesem Grund sollten wir sie pflegen und schützen. Zudem ist es ist es wichtig dass wir die Hautpflege unserem spezifischen Hauttyp anpassen.

Welche Hauttypen gibt es?

Folgende Hauttypen unterscheidet man: 

Normal: Die Bezeichnung „normale Haut“ verwendet man im Allgemeinen für ein  harmonisches Hautbild. Sie ist der Ideal Typ, wenn es um die Hautbeschaffenheit geht. Hautärzte bezeichnen deshalb die normale Haut auch als gesunde Epidermis. Ihr Feuchtigkeitshaushalt ist durch perfekte Talgproduktion und gesunde Durchblutung im Gleichgewicht. Die normale Haut benötigt Pflege, damit ihre natürliche Schutzhülle erhalten bleibt.

Trocken: Bei der trockenen Haut ist der Feuchtigkeitshaushalt gestört. Die Talgdrüsen, die dafür sorgen, dass sie zart, elastisch und geschmeidig bleibt stellen zu wenig Fett her, hierdurch wird die Regulierung der Hautfeuchtigkeit gehemmt. Eine trockene Epidermis erscheint spröde, rissig, rau und feinporig. Ausserdem verursacht sie sehr häufig Juckreiz und Spannungsgefühle.

Fettig: Bei der fettigen Haut produzieren die Talgdrüsen, anders als bei  der Trockenen, zu viel Fett. Dadurch erscheint sie glänzend, unrein und sogar ölig. Sie wirkt wirkt außerdem dicker als beim normalen Hauttyp. Das kommt daher, dass sie eine schwächere Durchblutung hat. Sie wirkt großporig und neigt sehr häufig zu Mitessern und Pickeln. Die Hautfarbe ist meist blass und fahl. Besonders betroffen sind neben der Gesichts- und Kopfhaut auch Rücken- und Schulterbereich sowie der Brustbereich.

Mischhaut: Die Mischhaut kann man einfach erkennen, sie ist jedoch schwer behandelbar. Häufig findet man die Mischhaut lediglich im Gesichtsbereich. Andere Hautpartien der betroffenen Personen können trocken oder normal fettig sein. Auf den Stellen der Mischhaut die „überfettet“ sind, sieht sie großporig aus. An diesen Stellen findet man auch öfters Mitesser oder Entzündungen. Im Wangenbereich sind die Poren fast nicht zu erkennen, dort erscheint die Mischhaut trocken, matt und  rau. Häufig findet man bei Menschen mit Mischhaut rote Äderchen. An den zu trockenen Stellen empfinden Menschen mit Mischhaut Spannungsgefühle und Juckreiz.

Empfindliche Haut: Empfindliche Haut neigt oft zu Entzündungen, Hautirritationen, Abschuppung und Rötungen. Sie reagiert äußerst sensibel auf sogenannte Allergene. Menschen mit sensibler Epidermis müssen sehr darauf achten, welche Kosmetikprodukte, Waschmittel, Haushaltsreiniger, Cremes oder Parfums sie benutzen.

Reife Haut: Der Prozess der Hautalterung unterliegt sowohl der genetischen Veranlagung, als auch dem Umgang mit den Risiko Faktoren für eine vorzeitige Hautalterung. Einige Menschen haben auch noch im hohen Alter ein frisches, jugendliches Aussehen. Solche Menschen haben ihr Leben lang darauf geachtet, sich nicht ungeschützt der schädlichen UV-Strahlung der Sonne auszusetzen. Sie haben auf eine gesunde und  ausgewogene Ernährung geachtet und täglich viel Wasser getrunken. Alkohol wurde nur in gesundem Maß getrunken und auf das Rauchen verzichtet. Wer sich an diese Regeln der „Ewig Jugendlichen“ hält, wird im Alter mit einer straffen elastischen und jung aussehenden Haut belohnt. Pflegeprodukte und Hautcremes  mit  Elastin, Kollagen oder Hyaluronsäure sind sehr empfehlenswert um die reife Haut  jünger, vitaler und frischer aussehen zu lassen.

Anleitungen und Tipps zum Thema Haut: